Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Staatliche Berufsschule I und BOS Landshut Semutec




Fachgruppe Holztechnik und Farbtechnik



SchreinerSchreiner
  • Berufsgrundschuljahr
    • Lernfeld 1: Einfache Produkte aus Holz herstellen (Fachtheorie 102 Std.; Fachpraxis 180 Std.)
    • Lernfeld 2: Holzprodukte für den Außenbereich herstellen (Fachtheorie 36 Std.; Fachpraxis 56 Std.)
    • Lernfeld 3: Einfache Treppen herstellen (Fachtheorie 24 Std.; Fachpraxis 44 Std.)
    • Lernfeld 4: Einfache Trockenbaukonstruktionen herstellen (Fachtheorie 24 Std.; Fachpraxis 44 Std.)
    • Lernfeld 5: Produkte aus unterschiedlichen Werkstoffen herstellen (Fachtheorie 108 Std.; Fachpraxis 130 Std.)
    • Lernfeld 6: Einfache Einrichtungsgegenstände planen und herstellen (Fachtheorie 114 Std.; Fachpraxis 158 Std.)
  • Fachstufe - Schreiner 11
    • Lernfeld 7: Einzelmöbel herstellen (80 Std.)
    • Lernfeld 8: Systemmöbel herstellen (60 Std.)
    • Lernfeld 9: Einbaumöbel herstellen und montieren (60 Std.)
    • Lernfeld 10: Raumbegrenzende Elemente des Innenausbaus herstellen und montieren (80 Std.)
  • Fachstufe - Schreiner 12
    • Lernfeld 11: Bauelemente des Innenausbaus herstellen und montieren (60 Std.)
    • Lernfeld 12: Baukörper abschließende Elemente herstellen und montieren (100 Std.)
    • Lernfeld 13: Erzeugnisse warten und instand halten (40 Std.)
    • Lernfeld 14: Einen Arbeitsauftrag aus dem Tätigkeitsfeld ausführen (80 Std.)
  • CNC-Fachkraft
    • In der Fachstufe - Schreiner 12 kann freiwillig ein Zertifikat "CNC-Fachkraft im Schreinerhandwerk" erworben werden. Der Erwerb ist verbunden mit einer theoretischen und praktischen Prüfung. Das Zertifikat bescheinigt überdurchschnittliche Kenntnisse undFertigkeiten in der CNC-Technologie.

Maler und LackiererMaler und Lackierer
  • 10. Jahrgangsstufe
    In den 10. Klassen (1. Lehrjahr) sind die schulischen Ausbildungsinhalte für die Berufe "Maler und Lackierer" und "Fahrzeuglackierer" identisch. Sie umfassen neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde zwei fachliche Unterrichtsfächer, "Untergrundbearbeitung" und "Oberflächenbearbeitung". Das Unterrichtsfach "Untergrundbearbeitung" teilt sich auf in zwei Lernfelder, "metallische Untergründe bearbeiten" und "nichtmetallische Untergründe bearbeiten". Das Unterrichtsfach "Oberflächenbearbeitung" beinhaltet die Lernfelder "Oberflächen und Objekte herstellen" und "Oberflächengestaltung".
    Nachdem im bundesweit gültigen Rahmenlehrplan 1,5 Schultage pro Woche vorgesehen sind, in Bayern aber aufgrund des Widerstandes der Wirtschaft nur 1 Schultag zur Verfügung steht, können die geforderten Lerninhalte nur gekürzt, oder teilweise gar nicht behandelt werden
  • 11. Jahrgangsstufe
    im 2. Ausbildungsjahr sind für den Beruf "Maler und Lackierer" neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde die Unterrichtsfächer "Oberflächenbearbeitung" und "Installations-, Dämm- und Putzarbeiten" maßgeblich. Oberflächenbearbeitung beinhaltet die Lernfelder "Schutz- und Spezialbeschichtungen ausführen" und "Oberflächen und Objekte bearbeiten und gestalten". Ersteres kann allerdings aufgrund der von der Wirtschaft durchgesetzten 1-tägigen anstatt der im Rahmenlehrplan geforderten 1,5-tägigen Wochenschulzeit nicht vermittelt werden.
    Installations-, Dämm- und Putzarbeiten gliedert sich in die Lernfelder "Instandhaltungsmaßnahmen ausführen" und "Dämm, Putz- und Montagearbeiten ausführen".
    Zum Ende des 2. Ausbildungsjahres ist für die "Maler und Lackierer" die erste Zwischenprüfung festgesetzt. Für den 2-jährigen Ausbildungsberuf "Baubeschichter" ist diese als Abschlußprüfung ausgelegt.
  • 12. Jahrgangsstufe
    im 3. Ausbildungsjahr sind für den Beruf "Maler und Lackierer" neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde die Unterrichtsfächer "Oberflächenbearbeitung", "Raumgestaltung" und "Dekorative Gestaltung" maßgeblich. "Oberflächenbearbeitung" beinhaltet das Lernfeld "Fassaden gestalten", "Raumgestaltung" umfasst das Lernfeld "Innenräume gestalten" und im Fach "Dekorative Gestaltung" kommt das Lernfeld "Dekorative und kommunikative Gestaltungen ausführen" zum Tragen. Das Unterrichtsfach "Renovierung und Dekorative Gestaltung" kann aufgrund der von der Wirtschaft durchgesetzten 1-tägigen anstatt der im Rahmenlehrplan geforderten 1,5-tägigen Wochenschulzeit nicht vermittelt werden. Zum Ende des 3. Ausbildungsjahres ist für die "Maler und Lackierer" die Gesellenprüfung in der Fachrichtung "Gestaltung und Instandhaltung" festgelegt.

FahrzeuglackiererFahrzeuglackierer
  • 10. Jahrgangsstufe
    In den 10. Klassen (1. Lehrjahr) sind die schulischen Ausbildungsinhalte für die Berufe "Maler und Lackierer" und "Fahrzeuglackierer" identisch. Sie umfassen neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde zwei fachliche Unterrichtsfächer, "Untergrundbearbeitung" und "Oberflächenbearbeitung". Das Unterrichtsfach "Untergrundbearbeitung" teilt sich auf in zwei Lernfelder, "metallische Untergründe bearbeiten" und "nichtmetallische Untergründe bearbeiten". Das Unterrichtsfach "Oberflächenbearbeitung" beinhaltet die Lernfelder "Oberflächen und Objekte herstellen" und "Oberflächengestaltung".
    Nachdem im bundesweit gültigen Rahmenlehrplan 1,5 Schultage pro Woche vorgesehen sind, in Bayern aber aufgrund des Widerstandes der Wirtschaft nur 1 Schultag zur Verfügung steht, können die geforderten Lerninhalte nur gekürzt, oder teilweise gar nicht behandelt werden
  • 11. Jahrgangsstufe
    im 2. Ausbildungsjahr sind für den Beruf "Fahrzeuglackierer" neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde die Unterrichtsfächer "Oberflächenbearbeitung" sowie "Reparaturlackierung und Objektgestaltung" im Lehrplan festgelegt. Oberflächenbearbeitung umfasst die Lernfelder "Erstbeschichtung ausführen" und "Instandsetzungsmaßnahmen durchführen". Im Bereich von "Reparaturlackierung und Objektgestaltung" wird im bayerischen Berufsschulunterricht nur das Lernfeld "Reparaturlackierung" unterrichtet, "Objektgestaltung" fällt der von der Wirtschaft erwirkten verminderten schulischen Ausbildungszeit in Bayern zum Opfer.
  • 12. Jahrgangsstufe
    Im 3. Ausbildungsjahr sind für den Beruf "Fahrzeuglackierer" neben den allgemeinbildenden Fächern "Deutsch", "Sozialkunde" und "Religion" mit jeweils einer Wochenstunde die Unterrichtsfächer "Oberflächenbearbeitung", "Reparaturlackierung", "Objektgestaltung", und "Beschichtungtechnik" maßgeblich. Oberflächenbearbeitung beinhaltet das Lernfeld "Design- und Effektlackierungen ausführen". Im Fach "Reparaturlackierung" ist das Lernfeld "Reparaturlackierungen ausführen" ausgewiesen, im Unterrichtsfach "Objektgestaltung" kommt das Lernfeld "Mobile Werbeträger gestalten" zur Ausführung und im Fach "Beschichtungstechnik" ist das Lernfeld "Lackierverfahren anwenden" integriert. Das Unterrichtsfach "Lackierverfahren, Oberflächenaufbereitung" kann aufgrund der von der Wirtschaft durchgesetzten 1-tägigen anstatt der im Rahmenlehrplan geforderten 1,5-tägigen Wochenschulzeit nicht vermittelt werden.
    Zum Ende des 3. Ausbildungsjahres ist für die "Fahrzeuglackierer" die Facharbeiterprüfung festgesetzt.